TIPP: Navigieren Sie mit den ← Pfeiltasten → zwischen Artikeln!

Laissez faire

Laissez faire bedeutet sinngemäß übersetzt „machen lassen“ oder „laufen lassen“, womit eine Haltung der Nichteinmischung mit dem Vertrauen darauf gemeint ist, dass sich die Dinge wohl am Besten von selbst regeln. Damit kann etwa das Verhalten des Staates in Bezug auf die Wirtschaft oder der Erziehungsstil von Eltern beschrieben werden.

Die Aussprache folgt dem Französischen, ist nicht „eingedeutscht“ und würde, direkt in die deutsche Aussprache übertragen, etwa [lässee fähr] geschrieben. Die Betonung liegt auf der letzten Silbe.

Der Begriff wurde im 18. Jahrhundert vom französischen Politiker René Louis d’Argenson und dem Wirtschaftswissenschaftler Vincent de Gournay geprägt.

Ihr Laissez-fair-Unterricht funktioniert nicht immer. Oft stören doch einzelne Schüler die Konzentration der ganzen Klasse. Ein Problem, das sich leider nicht von selbst regelt.

Laissez fair ist in dieser Konstellation voraussichtlich keine dauerhafte Lösung.

Kostenlos abonnieren und jeden Tag ein neues Fremdwort lernen

Erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter jeden Morgen das Wort des Tages zugeschickt. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.


Weitere interessante Wörter:

Tenor - Tenor (der) ist eines der sehr seltenen Wörter im deutschen Sprachschatz,...

Hasardeur - Ein Hasardeur ist jemand, der durch verantwortungsloses bzw. fahrlässiges...

renitent - Das Adjektiv renitent bedeutet "widerspenstig", "aufsässig" und beschreibt...

d’ac­cord - Das Adjektiv d'accord wurde direkt aus dem Französischen übernommen und...

Chuzpe - Die Chuzpe ist ein Begriff aus dem Jiddischen und beschreibt eine Dreistigkeit,...