Theodizee

Die Theodizee ist ein in der Alltagssprache weitgehend ungebräuchlicher Begriff. Eingeführt wurde er von Gottfried Leibniz und er bedeutet „die Rechtfertigung Gottes“. Er umfasst die Frage, warum Gott Leiden zulässt, obwohl er die Macht hätte, es zu verhindern.

Das Wort ist eine Zusammensetzung aus den beiden altgriechischen Wörtern theos (Gott) und dike (Gerechtigkeit).

Die Theodizee zwingt gläubige Menschen zur ernsthaften Auseinandersetzung mit dem scheinbaren Widerspruch eines liebenden Gottes und einer leidvollen Welt.

Bereits der griechische Philosoph Epikur formulierte das Problem der Theodizee sehr klar und eindringlich.

Christliche Theologen setzen der Theodizee den freien Willen und das Lernen durch Erfahrung entgegen.

Kostenlos abonnieren und jeden Tag ein neues Fremdwort lernen

Erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter jeden Morgen das Wort des Tages zugeschickt. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Daten werden nicht zu Werbezwecken an Dritte weitergegeben.


Weitere interessante Wörter:

technokratisch - Das Adjektiv technokratisch beschreibt eine Form der Regierung oder der...

rhetorisch - Die Rhetorik steht für die Redekunst und ist bereits seit der Zeit der...

Oxymoron - Ein Oxymoron ist eine Begrifflichkeit oder eine rhetorische Figur, die...

agnostisch - Das Adjektiv agnostisch beschreibt eine Person als den Agnostizismus vertretend,...

Atheist - Ein Atheist ist ein Anhänger des Atheismus - einer Weltanschauung, bei...