TIPP: Navigieren Sie mit den ← Pfeiltasten → zwischen Artikeln!

kommod

Das gehobene Adjektiv kommod bedeutet „bequem“. Es ist vor allem in Österreich noch gebräuchlich.

  • Synonyme: „gemütlich“, „unkompliziert“ oder „mühelos“.
  • Gegenwörter: „inkommod“ und „unkommod“.

Das Adjektiv ist über das französische commode, zu lateinisch commodus (angemessen, zweckmäßig, bequem), herzuleiten.

Nach einem langen Arbeitstag fehlt ihr oftmals Lust und Elan, sich etwas zu kochen. Daher nutzt sie häufig den kommoden Weg und bestellt Gerichte bei Lieferdiensten.

Das Schlafsofa ist hinsichtlich des Aufbaus sehr kommod und hochwertig. Sie werden die Investition garantiert nicht bereuen.

Das Biedermeier, in dem Metternich die Bürger ermunterte, sich untereinander zu bespitzeln wie später bei Mielke – eine gemütliche Zeit. Und herrlich auch die industrielle Gründer-Ära, in der Gewalt, Schmutz, Krankheit und Armut zwar irgendwie ganz normal waren, aber sonst alles recht kommod zuging.
Wolf Lotter, Gedächtnisspiele, Brandeins, 11/2010

Kostenlos abonnieren und jeden Tag ein neues Fremdwort lernen

Erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter jeden Morgen das Wort des Tages zugeschickt. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.


Weitere interessante Wörter:

preziös - Das bildungssprachliche Adjektiv preziös bedeutet so viel wie „geziert“,...

Revision - Im Allgemeinen bezeichnet das Substantiv Revision das Revidieren, Überprüfen...

Prekariat - Unter Prekariat versteht man im Bereich der Politik und Soziologie einen...

Abstraktion - Das bildungssprachliche Substantiv Abstraktion bezeichnet das Abstrahieren,...

imperativ - Als Adjektiv bedeutet der bildungssprachliche Begriff imperativ so viel...