Bourgeoisie

Die Bourgeoisie war im deutschen Sprachgebrauch zunächst eine allgemeine und eher wertfreie Bezeichnung für das gehobene Bürgertum.

Mitte des 19. Jahrhunderts etablierten Marx und Engels das Wort als Terminus für die herrschende bürgerliche Klasse, also jene, die nach Marx über die Produktionsmittel verfügt.

Bis heute hat der Begriff der Bourgeoisie einen leicht abwertenden Beiklang.

Herkunft des Wortes ist das französische bourgeoisie (Bürgertum).

Aussprache

Hörbeispiel: Lautsprechersymbol Aussprache anhören
Lautschrift (IPA): [bʊʁʒo̯aˈziː]

Verwendungsbeispiele

Endlich eine große Debatte, gewürzt mit ein wenig linker Lagerfeuerromantik und Schauermärchen über die großkapitalistische Bourgeoisie.
zeit.de

Die Kehrseite des Haussmann’schen Stadtumbaus sind die Enteignungen und Abrisse zahlloser Häuser, die beinahe gewaltsame Vertreibung ihrer Mieter, der „kleinen Leute“, und die Inbesitznahme der inneren Stadt durch die neureiche Bourgeoisie.
Bernhard Schulz (2010), Wie Paris zur Weltstadt wurde, ZEIT Geschichte, 29.11.2010.

Kostenlos abonnieren und jeden Tag ein neues Fremdwort lernen

Erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter jeden Morgen das Wort des Tages zugeschickt. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Daten werden nicht zu Werbezwecken an Dritte weitergegeben.


Weitere interessante Wörter:

Terminus - Ein Terminus ist eine festgelegte Bezeichnung oder ein  Fachausdruck....

Zeche - Der geläufige Begriff Zeche wird häufig in der Gastronomie umgangssprachlich...

Debatte - Eine Debatte ist ein Meinungsstreit, also ein Streitgespräch, in dem...

etablieren - Das Verb etablieren bedeutet: Etwas einrichten oder realisieren. Ein...

kafkaesk - Das Adjektiv kafkaesk beschreibt ein unergründliches Gefühl der Bedrohung,...