haptisch

von Jan Sievers



Das Adjektiv haptisch hat seinen Ursprung im griechischen haptikos (greifbar) und meint im deutschen Sprachgebrauch “den Tastsinn betreffend”.

Das Wort wird immer gebraucht, um eine Erfahrung als “ertastbar” zu beschreiben bzw. auf die ertastbaren Merkmale einer Sache hinzuweisen. Die haptische Qualität oder auch die Haptik eines Gegenstands meint somit alle Merkmale, die mittels des Tastsinns erfasst werden können. Dazu gehört beispielsweise die Beschaffenheit der Oberfläche.

Rein haptisch ist das Produkt hervorragend. Nichts wackelt, nichts fühlt sich billig an, keine scharfen oder unregelmäßigen Kanten deuten auf minderwertige Verarbeitung hin.

Moderne Smartphones und Tablet-PCs verfügen heute über sogenanntes “haptisches Feedback”. Um etwa einen Tastendruck zu simulieren und die glatte Oberfläche eines Touchscreens natürlicher wirken zu lassen, vibrieren die Geräte beim Drücken von grafischen Bedienelementen kurz.

Obwohl Grass seine Fertigkeiten als bildender Künstler nicht gegeneinander ausspielen will – die Arbeit an einer Skulptur ist ihm doch das Höchste. „Alles ist Auge und Raumgefühl, umgriffig, wunderbar! Für literarische Spekulation ist da wohltuenderweise kein Platz.“ Ganz leer der Kopf, Tee die einzige Droge, im Hintergrund geduldet das Kulturradio. „Die einzige Arbeit übrigens, bei der ich nicht rauche. Die haptische Befriedigung ist groß genug.“
- Christof Siemes (2007), Der Künstler Günter Grass, ZEITmagazin LEBEN, 19.12.2007 Nr. 52.

Weitere interessante Wörter:

stoisch - Das Adjektiv stoisch bedeutet heute allgemein "gleichmütig", "unerschütterlich". Es beschreibt Menschen,...

Ekstase - Ekstase (die) ist eine übersteigerte Begeisterung, die eine Person erfährt und bei der sie in einen...

Qualitativ - Das bildungssprachliche Adjektiv Qualitativ bedeutet „die Qualität betreffend“. Die Qualität ist...

usurpieren - Das Verb usurpieren meint, widerrechtlich (und oft mit Gewalt) Machtbefugnisse oder Besitz an sich zu...