Attitüde

Das Substantiv Attitüde (die) beschreibt bildungssprachlich die (innere) Haltung einer Person oder das Gebaren, mit der eine Person ihre Haltung, ihren Status u.ä. (oft bewusst) zum Ausdruck bringt.

Beispiele: arrogante Attitüde, mit der Attitüde eines Experten usw.

Weiterhin ist eine Attitüde eine bewusst eingenommene Körperhaltung. In diesem Sinne beschreibt der Ausdruck etwa die Pose oder Lage von dargestellten Personen in der Kunst.

Im Ballett ist eine Attitüde (vor allem hier auch: Attitude) schließlich eine Figur, bei der ein Bein grazil angehoben wird und die Arme eher rund angewinkelt werden.

Der Begriff ist aus dem französischen attitude (Stellung oder Haltung) übernommen.

Die selbstsichere Attitüde des Neuzugangs wirkt gespielt.

Er tritt mit der Attitüde eines Experten auf, dabei versteht er nichts von dem Thema.

Stattdessen jedoch war die Debatte einmal mehr von Drohungen, gegenseitigen Forderungen und einer Mein-Land-zuerst-Attitüde überschattet, die vor allem von den USA ausgehen.
Süddeutsche Zeitung

Die Attitüde – erhobenes Schwert, Blick in die Ferne gerichtet – der Statue des Generals verbildlicht seine Siegesgewissheit vor der Schlacht.

Kostenlos abonnieren und jeden Tag ein neues Fremdwort lernen

Erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter jeden Morgen das Wort des Tages zugeschickt. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Daten werden nicht zu Werbezwecken an Dritte weitergegeben.


Weitere interessante Wörter:

Alter Ego - Ein Alter Ego kann erstens eine Person sein, mit der sich jemand so eng...

Konsequenz - Das Substantiv Konsequenz (die) bedeutet "Folgerichtigkeit" bzw. "Schlüssigkeit". Weiterhin...

Xenophobie - Xenophobie (die) bedeutet eigentlich "Fremdenangst" wird oft aber mit...

Expletiv - Ein Expletiv (das) ist ein für den Sinn eines Satzes entbehrliches Füllwort....

Expertise - Das Substantiv Expertise ist aus dem Französischen übernommen worden...