TIPP: Navigieren Sie mit den ← Pfeiltasten → zwischen Artikeln!

komplementär

Das Adjektiv komplementär entstammt dem lateinischen complementum (Erfüllung, Ergänzung). Im heutigen, deutschen Sprachgebrauch wird es verwendet, um eine ergänzende Eigenschaft zu beschreiben.

Violett und Orange sind Farben, die in einem Gesamtbild ein harmonisches und komplementäres Schema ergeben.

Für einen lokalen Wirtschaftskreislauf, etwa von Lebensmitteln, genügt regionales Geld, dafür braucht man keine international handelbare Währung. Komplementärwährungen verbinden ungenutzte Ressourcen mit unbefriedigten Bedürfnissen. Sie können Leistungen, die zu gering oder zu ineffizient sind, als dass sie auf dem globalen Markt mit einer nationalen Währung konkurrieren könnten, aus der Schattenwirtschaft holen und diese an den ökonomischen Kreislauf anschließen.
– Elisabeth C. Gründler (2009), Erhöhte Unfallgefahr, brand eins 01/2009.

Kostenlos abonnieren und jeden Tag ein neues Fremdwort lernen

Erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter jeden Morgen das Wort des Tages zugeschickt. Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.


Weitere interessante Wörter:

ero­die­ren - Das Verb erodieren bedeutet "abtragen (von Boden)", etwa durch fließendes...

äquivalent - Das Adjektiv äquivalent stammt von dem mittellateinischen Wort aequivalens ab,...

in flagranti - In flagranti entstammt dem Lateinischen, wo in (crimine) flagranti soviel...

opportun - Das Adjektiv opportun bedeutet "vorteilhaft" oder "angebracht". Im...

ambivalent - Das Adjektiv ambivalent bedeutet "zwiespältig" oder "doppeldeutig". Man...