• medial

    Das Wort medial kann verschiedene Bedeutungen annehmen. Am häufigsten wird es im Alltag gleichbedeutend mit dem Begriff „medienbezogen“ verwendet. Dabei nimmt es auf die Kommunikationsmedien wie Radio, Fernsehen oder Tageszeitungen Bezug. In verschiedenen Wissenschaften wie der Medizin, der Mathematik oder der Linguistik kann das Wort auch verschiedene Spezialbedeutungen annehmen. In der Anatomie bedeutet der Ausdruck beispielsweise „in der Mitte des Körpers“.

    Der Ursprung des Begriffs stammt vom lateinischen Wort medium. Dieses bedeutet ursprünglich Mitte, wird aber auch unter der Bedeutung Mittel verwendet. Diese Bedeutungsänderung erklärt auch die verschiedene Verwendung des Begriffs: zum einen in Bezug auf die Medien, also auf die Kommunikationsmittel, zum anderen in vielen Wissenschaften in Bezug auf einen Mittelpunkt.

    Der Beitrag wurde medial aufbereitet.

    Dieses Organ liegt medial.

  • fundamental

    Das Adjektiv fundamental bedeutet im Deutschen „grundlegend“, „elementar“ oder „von entscheidender Bedeutung“. Es stammt vom lateinischen Wort fundus ab, was „Bodengrund“ bedeutet. In Anlehnung an dieses Wort bedeutet die Bezeichnung fundamental immer, dass der entsprechende Gegenstand für die Wirksamkeit oder Existenz eines anderen Gegenstand unabdingbar ist.

    Das Wort wurde ursprünglich in erster Linie in der Bildungssprache verwendet. Jedoch konnte es sich im Laufe der Zeit auch immer stärker in der Alltagssprache durchsetzen und wird heute häufig genutzt.

    Dieses Bauteil ist fundamental für die Funktion der Maschine.

    Er änderte die Versuchsanordnung fundamental.

  • Iteration

    Der Ausdruck Iteration stammt vom lateinischen Wort iterare und bedeutet Wiederholung. Es wird insbesondere in verschiedenen Wissenschaften als Ausdruck für eine spezielle Methode verwendet, die auf Wiederholungen beruht. In der Informatik beispielsweise ist eine Iteration eine Programmschleife, die mehrmals durchlaufen wird und sich daher wiederholt.

    In der Literaturwissenschaft bezeichnet der Ausdruck das stilistische Mittel einer Wortwiederholung. So kann die Iteration in verschiedenen Disziplinen unterschiedliche Bedeutung erlangen. In allen Fällen liegt den jeweiligen Methoden jedoch das Prinzip der Wiederholung zugrunde.

    Das Programm durchläuft die Iteration zwei Mal.

    Dieses Gedicht verwendet das Stilmittel der Iteration.

  • Ramsch

    Das Wort Ramsch hat eine doppelte Bedeutung. Zum einen ist es ein Ausdruck für minderwertige Produkte, deren Kauf sich trotz günstiger Preise nicht lohnt. In diesem Zusammenhang hat der Ausdruck Ramsch immer einen abwertenden Charakter. Zum anderen bezeichnet es eine spezielle Runde bei den Kartenspielen Skat und Schafskopf.

    Die Herkunft des Wortes ist nicht eindeutig geklärt. Es ist im deutschen Sprachraum seit dem 18. Jahrhundert verbreitet. Wahrscheinlich stammt es vom mittelhochdeutschen râm ab, das Schmutz oder Abfall bedeutet. Manche Forscher gehen auch davon aus, dass es aus dem hebräischen stammt und durch die jüdischen Bürger in Deutschland eingeführt wurde.

    In diesem Geschäft wird nur Ramsch angeboten.

    Da kein Spieler reizte, spielten sie einen Ramsch.

  • Pidgin

    Der Begriff Pidgin bezeichnet eine stark vereinfachte Sprache, die zur Verständigung von Menschen unterschiedlicher Muttersprache dient. In der Regel enthält eine Pidgin-Sprache Elemente verschiedener Sprachen und hat keine Schriftform. Das ursprüngliche Pidgin entwickelte sich in China und enthielt Elemente der englischen, chinesischen und portugiesischen Sprache.

    Die Herkunft des Begriffs ist nicht eindeutig geklärt. Die wahrscheinlichste Theorie ist jedoch, dass es sich um eine Abwandlung des englischen Begriffs business handelt und ursprünglich die vereinfachte Sprache bezeichnete, die die Engländer und Chinesen im Rahmen ihrer Handelsbeziehungen verwendeten.

    Das jamaikanische ­Kreolisch ist eine Pidgin-Sprache.

    In Afrika werden viele Pidgin-Sprachen gesprochen.

  • rhetorisch

    Die Rhetorik steht für die Redekunst und ist bereits seit der Zeit der Antike als wissenschaftliche Disziplin bekannt. Das Adjektiv rhetorisch bezieht sich entweder auf die Wissenschaft der Rhetorik oder auf die allgemeine Redefähigkeit eines Menschen. Der Begriff stammt vom altgriechischen Wort rhētorikḗ.

    Besonders bekannt ist das Wort im Zusammenhang mit dem Begriff „rhetorische Frage“. Diese ist ein Stilmittel der Rhetorik und bezieht sich auf eine Frage, die keine Antwort erwartet, sondern lediglich zur Verstärkung einer Aussage dient.

    Er stellte eine rhetorische Frage.

    Der Redner hat eine hohe rhetorische Begabung.

  • arkadisch

    Das Wort arkadisch ist ein Adjektiv, das im Deutschen als Synonym zu idyllisch, malerisch, romantisch oder verträumt verwendet wird. Im Alltag wird dieses Wort nur selten genutzt, es kommt in der Regel im Bereich der Literaturwissenschaft zum Einsatz oder wird für die Beschreibung künstlerischer Werke verwendet. Die arkadische Dichtung ist außerdem eine Literaturgattung.

    Der Ursprung des Wortes geht auf das Volk der Arkadier zurück, das auf der griechischen Halbinsel Peloponnes lebte. Bereits im Altertum wurde dieses Volk – das eigentlich ein einfaches Hirtenvolk war – zum Inbegriff des Goldenen Zeitalters verklärt. Auf diese positive Verklärung geht die heutige Bedeutung des Wortes arkadisch zurück.

    Er durchschritt eine arkadische Landschaft.

    Die arkadische Dichtung wird auch als Hirtendichtung bezeichnet.

  • Perpetuum mobile

    Mit dem Substantiv Perpetuum mobile wird eine utopische Maschine beschrieben, welche ohne jegliche Energiezufuhr andauernd arbeiten kann. Ferner kennt die Musikwissenschaft den Begriff. Sie meint damit ein Musikstück, welches von Anfang bis Ende in gleichmäßig schnellen Bewegungen verläuft.

    Das Substantiv setzt sich aus zwei lateinischen Worten zusammen, welche zusammen „das ununterbrochene Bewegliche“ bedeuten. Das Adjektiv perpetuus kann mit „ununterbrochen“ oder „beständig“ übersetzt werden. Mobilis bedeutet „beweglich“ oder „veränderlich“.

    Das Perpetuum mobile ist für manche Menschen ein Hirngespinst.

    Wissenschaftler auf der ganzen Welt fasziniert die Idee eines Perpetuum mobile.

  • opulent

    Das Adjektiv opulent wird verwendet, um auszudrücken, dass etwas sehr reichlich vorhanden ist und zudem von vorzüglicher Qualität ist. Ferner kann damit gemeint sein, dass etwas mit großem Aufwand gestaltet worden ist. Ein passendes Synonym wäre üppig. Meist bezieht sich das Wort auf ein Ereignis oder ein Essen und Trinken.

    Das Adjektiv stammt von dem lateinischen Wort opulentus ab. Dieses kommt von dem lateinischen Substantiv ops, welches für Vermögen und Macht steht.

    Für die Hochzeit wurden die Räumlichkeiten opulent geschmückt.

    Nach dem opulenten Mahl bekam der Mann starke Magenschmerzen.

    Die opulente Feier versetzte alle Anwesenden in großes Erstaunen.

  • negieren

    Mit der Verwendung des Verbs negieren wird eine Sachlage abgestritten, geleugnet oder als nicht existent betrachtet. Ferner kann damit zum Ausdruck gebracht werden, dass einer Sache ablehnend gegenübergestanden wird. In der Sprachwissenschaft wird das Verb als Synonym für verneinen eingesetzt. Es gehört zu den Fremdwörtern, welche verhältnismäßig häufig verwendet werden. Dies trifft vor allem auf die Schriftsprache zu.

    Das Verb leitet sich von dem lateinischen Verb negare ab, was „verneinen“, „abstreiten“ und „leugnen“ bedeutet.

    Angeklagte negieren vor Gericht häufig ihre Schuld.

    Jemand, der Atheist ist, negiert die Existenz von Gott.

    Ich negiere, dass ich jemals solche Gedanken hatte.

Seite 50 von 66«10204748495051525360»