• honett

    Das Adjektiv honett wird heutzutage kaum noch verwendet, da es sich sprachlich im veraltenden Bereich bewegt. Es bedeutet, dass jemand auf eine eher biedere Art so rechtschaffen ist, dass er einem einen gewissen Wohlgefallen und eine bestimmte Art von Achtung abringt.

    Das Wort honett leitet sich ursprünglich von dem lateinischen Wort honestus ab, was ehrlich bedeutet.

    Sie ist schon eine honette Mitarbeiterin.

    Er legt eine honette Art an den Tag.

    Sie muss gehofft haben, durch ihr honettes Verhalten schneller die Karriereleiter emporklettern zu können.

  • Deklamatorik

    Deklamatorik wird in der Bildungssprache verwendet und bedeutet Vortragskunst. Es wird teilweise auch für eine übertriebene Vortragsweise verwendet.

    Das Wort Deklamatorik kommt vom lateinischen declamatio, was Vortrag bedeutet.

    Er legte eine gute Deklamatorik an den Tag.

    Bei ihrer Deklamatorik konnte man stundenlang zuhören.

    Eine etwas ungeübte Deklamatorik kann auch mit einem guten Bühnenbild nicht ausgeglichen werden.

  • Konfusion

    Konfusion gibt es in zwei verschiedenen Zusammenhängen: Zum einen kommt das Wort Konfusion in der Alltagssprache vor und bedeutet hier Verwirrung, Unklarheit, Verworrenheit, Durcheinander. Im rechtssprachlichen Gebrauch bedeutet es, dass ein Recht erlischt, weil die Berechtigung und die Verpflichtung in einer Person zusammenfallen, weil beispielsweise etwas gekauft oder geerbt wurde.

    Das Wort Konfusion findet seinen Ursprung im lateinischen confusio (Vereinigung, Vermischung).

    Als er ausgesprochen hatte, war die Konfusion perfekt.

    Ihre Ausführungen hatten einiges an Konfusion in sich.

    Das Erbe brachte in diversen Punkten Konfusion für sie.

  • omnipräsent

    Omnipräsent bedeutet „allgegenwärtig“. Das Adjektiv wird im bildungssprachlichen Gebrauch verwendet und kann sowohl für Menschen als auch für Zustände, Gefühle und andere Zusammenhänge gebraucht werden.

    Das Wort omnipräsent leitet sich aus dem mittellateinischen omnipraesens ab. Dieses setzt sich aus den Worten omnis, lateinisch für „all“ und praesens, lateinisch für „gegenwärtig, anwesend“ zusammen.

    Ihre Abwesenheit war durch die Stille im Haus omnipräsent.

    Der Erfolg ist in dieser Firma omnipräsent.

    Durch die Tatsache, dass Spielzeugwerbung im Fernsehen omnipräsent ist, werden die Wünsche der Kinder von Jahr zu Jahr größer.

    Wenn man den Minimalkonsens unserer digitalen Gegenwartszukunft sucht, deren Chiffre Web 2.0 ja auch schon wieder nostalgisch klingt, ist es vielleicht dieser: lückenlose Visualisierung aller Sinne. Schließlich bedarf jede noch so fundamentale, noch so stinkbanale Regung, jedes Gespräch, jeder Gedanke, jede Interaktion zwingend einer optischen Komponente auf dem omnipräsenten Flatscreen.
    Freitag (2012), Bitte mehr Musik statt Popzirkus!. ZEIT Musikblog, 17.08.2012.

  • elysisch

    Elysisch bedeutet „himmlisch“, „paradiesisch“, „zum Paradies gehörend“. Es kommt im Alltagsgebrauch eher nicht vor. Stattdessen wird es eher im dichterischen Sprachgebrauch verwendet.

    Das Wort elysisch kommt aus dem Lateinischen und wird abgeleitet von Elysium, was für das Paradies steht.

    Wir erlebten elysische Freuden.

    Die Wonne, die uns durchströmte, war wahrhaft elysisch.

    Die Sängerin war so in das Stück vertieft, dass man ihre Gesänge durchaus als elysisch bezeichnen könnte.

  • düpieren

    Das Verb düpieren bedeutet „überlisten“, „vor den Kopf“ stoßen oder „zum Narren halten“. Wenn eine Person eine andere Person düpiert, bedeutet dies, dass diese als schlau oder listig dargestellt wird, wohingegen die düpierte Person als unfähig oder dumm gilt.

    Der Ursprung des Worts kommt aus dem Französischen. Das Verb duper bedeutet hier täuschen oder narren.

    Mit einem Heber düpierte der Spieler den Torwart.

    Er fühlte sich düpiert, weil er auf die schwierige Frage nicht antworten konnte.

  • inflationär

    Das Wort inflationär stammt vom lateinischen Wort inflare ab und bedeutet „aufgeschwollen“ oder „aufgeblasen“. Das zugehörige Substantiv ist die Inflation. Sehr häufig wird der Begriff inflationär im Zusammenhang mit dem Geldwesen verwendet. Dabei bezeichnet er eine Steigerung der im Umlauf befindlichen Geldmenge und damit verbunden eine Wertminderung der Währung. Auch in anderen Bereichen bezeichnet dieser Begriff eine übermäßige Verwendung eines bestimmten Gegenstandes oder Ausdrucks.

    In der Regel ist der Begriff negativ belegt und impliziert, dass die übermäßige Verwendung auch einen Wertverfall des betreffenden Objekts beinhaltet. Im Bereich der Sprache kann die inflationäre Verwendung bestimmter Ausdrücke die Trennschärfe vermindern.

    Dieser Begriff wird inflationär verwendet.

    In den 20er Jahren wurde eine inflationäre Geldpolitik betrieben.

  • Lingua Franca

    Der Ausdruck Lingua Franca hat eine engere und eine weitere Begriffsbedeutung. In der engeren Bedeutung bezieht er sich auf eine bestimmte Sprache, die im Mittelalter aus den Handelskontakten zwischen Sprechern der romanischen und Sprachen und den Arabern entstanden. Die Lingua Franca enthält Elemente verschiedener Sprachen und ist stark vereinfacht. In der weiteren Bedeutung umfasst sie auch andere Sprachen, die nach diesem Muster aufgebaut sind und wird daher als Synonym zu den Pidgin-Sprachen verwendet.

    Der Ausdruck stammt aus dem Lateinischen oder Italienischen und bedeutet eigentlich fränkische Sprache. Der Ausdruck Franken wurde jedoch im Mittelalter von den Arabern allgemein für Westeuropäer verwendet. Der Begriff bezeichnet daher eine starke Vereinfachung der romanischen Sprachen, die für die Kommunikation zwischen Arabern und Westeuropäern genutzt wurde.

    Die Lingua Franca entstand im Mittelalter.

    Für den Handelsverkehr verschiedensprachiger Menschen wird die Lingua Franca verwendet.

  • medial

    Das Wort medial kann verschiedene Bedeutungen annehmen. Am häufigsten wird es im Alltag gleichbedeutend mit dem Begriff „medienbezogen“ verwendet. Dabei nimmt es auf die Kommunikationsmedien wie Radio, Fernsehen oder Tageszeitungen Bezug. In verschiedenen Wissenschaften wie der Medizin, der Mathematik oder der Linguistik kann das Wort auch verschiedene Spezialbedeutungen annehmen. In der Anatomie bedeutet der Ausdruck beispielsweise „in der Mitte des Körpers“.

    Der Ursprung des Begriffs stammt vom lateinischen Wort medium. Dieses bedeutet ursprünglich Mitte, wird aber auch unter der Bedeutung Mittel verwendet. Diese Bedeutungsänderung erklärt auch die verschiedene Verwendung des Begriffs: zum einen in Bezug auf die Medien, also auf die Kommunikationsmittel, zum anderen in vielen Wissenschaften in Bezug auf einen Mittelpunkt.

    Der Beitrag wurde medial aufbereitet.

    Dieses Organ liegt medial.

  • fundamental

    Das Adjektiv fundamental bedeutet im Deutschen „grundlegend“, „elementar“ oder „von entscheidender Bedeutung“. Es stammt vom lateinischen Wort fundus ab, was „Bodengrund“ bedeutet. In Anlehnung an dieses Wort bedeutet die Bezeichnung fundamental immer, dass der entsprechende Gegenstand für die Wirksamkeit oder Existenz eines anderen Gegenstand unabdingbar ist.

    Das Wort wurde ursprünglich in erster Linie in der Bildungssprache verwendet. Jedoch konnte es sich im Laufe der Zeit auch immer stärker in der Alltagssprache durchsetzen und wird heute häufig genutzt.

    Dieses Bauteil ist fundamental für die Funktion der Maschine.

    Er änderte die Versuchsanordnung fundamental.

Seite 50 von 67«10204748495051525360»