• spartanisch

    Das Wort spartanisch stammt aus der Antike und beschreibt die sprichwörtliche Härte und Einfachheit der Spartaner. Es leitet sich direkt aus dem altgriechischen Namen der Stadt Sparta ab. Wortwörtlich steht es für schlicht, einfach oder bescheiden.

    Verwenden lässt sich dieses Adjektiv alltäglich für die Beschreibung einfach gestalteter Sachverhalte. Wo die Bescheidenheit oder das Einfache als Stilmittel benutzt wird und die Bemerkung respektvoll untermalt werden soll, findet das Wort Anwendung.

    Die Website hat etwas Spartanisches, der Benutzer wird nicht mit überflüssiger Werbung und unnützer Information überhäuft.

    Der 59-Jährige sitzt an einem alten Holztisch in der Mitte eines schmalen, spartanisch eingerichteten Konferenzraums. Um den Tisch herum sechs harte Stühle. An der Wand Schränke, die an Spinde in Kasernen erinnern.
    Karin Finkenzeller (2011), Kriegsspiele, brand eins 09/2011

  • eloquent

    Das Wort eloquent findet seine Herkunft in dem lateinischen Adjektiv eloquens (beredt), beziehungsweise in dem Verb eloqui (aussprechen, herraussagen). Es bezeichnet die Fähigkeit, von einer Sprache Gebrauch machen zu können; also sie zu verstehen, sich in ihr auszudrücken und um ihre Interpretation zu wissen. Dies gilt für die Muttersprache wie auch für erworbene Fremdsprachen.

    Im alltäglichen Sprachgebrauch findet das Wort eloquent Anwendung, wenn man zur Geltung bringen möchte, dass jemand besonders sprachgewandt ist, sich also sehr gewählt und elegant ausdrücken kann.

    Um im Verkauf  Erfolg zu haben, muss man eloquent und intelligent sein.

    Domnick erzählte der Gruppe von den Schlägen, die er als Kind zu Hause habe einstecken müssen, von seinem schweren Autounfall, bei dem er vor 23 Jahren beinahe gestorben sei, und gestand, dass er, der so forsch und eloquent wirkt, in Vorstellungsgesprächen keinen Ton herausbekomme.
    – Johannes Pennekamp (2011), Die Berufsoptimistin, brand eins 08/2011.

Seite 67 von 67«102061626364656667