Auf neueswort.de lernen Sie täglich ein Fremdwort. Direkt auf der Website oder im kostenlosen Newsletter.

fundamental

Das Adjektiv fundamental bedeutet im Deutschen „grundlegend“, „elementar“ oder „von entscheidender Bedeutung“. Es stammt vom lateinischen Wort fundus ab, was „Bodengrund“ bedeutet. In Anlehnung an dieses Wort bedeutet die Bezeichnung fundamental immer, dass der entsprechende Gegenstand für die Wirksamkeit oder Existenz eines anderen Gegenstand unabdingbar ist.

Das Wort wurde ursprünglich in erster Linie in der Bildungssprache verwendet. Jedoch konnte es sich im Laufe der Zeit auch immer stärker in der Alltagssprache durchsetzen und wird heute häufig genutzt.

Dieses Bauteil ist fundamental für die Funktion der Maschine.

Er änderte die Versuchsanordnung fundamental.

Iteration

Der Ausdruck Iteration stammt vom lateinischen Wort iterare und bedeutet Wiederholung. Es wird insbesondere in verschiedenen Wissenschaften als Ausdruck für eine spezielle Methode verwendet, die auf Wiederholungen beruht. In der Informatik beispielsweise ist eine Iteration eine Programmschleife, die mehrmals durchlaufen wird und sich daher wiederholt.

In der Literaturwissenschaft bezeichnet der Ausdruck das stilistische Mittel einer Wortwiederholung. So kann die Iteration in verschiedenen Disziplinen unterschiedliche Bedeutung erlangen. In allen Fällen liegt den jeweiligen Methoden jedoch das Prinzip der Wiederholung zugrunde.

Das Programm durchläuft die Iteration zwei Mal.

Dieses Gedicht verwendet das Stilmittel der Iteration.

Ramsch

Das Wort Ramsch hat eine doppelte Bedeutung. Zum einen ist es ein Ausdruck für minderwertige Produkte, deren Kauf sich trotz günstiger Preise nicht lohnt. In diesem Zusammenhang hat der Ausdruck Ramsch immer einen abwertenden Charakter. Zum anderen bezeichnet es eine spezielle Runde bei den Kartenspielen Skat und Schafskopf.

Die Herkunft des Wortes ist nicht eindeutig geklärt. Es ist im deutschen Sprachraum seit dem 18. Jahrhundert verbreitet. Wahrscheinlich stammt es vom mittelhochdeutschen râm ab, das Schmutz oder Abfall bedeutet. Manche Forscher gehen auch davon aus, dass es aus dem hebräischen stammt und durch die jüdischen Bürger in Deutschland eingeführt wurde.

In diesem Geschäft wird nur Ramsch angeboten.

Da kein Spieler reizte, spielten sie einen Ramsch.

Pidgin

Der Begriff Pidgin bezeichnet eine stark vereinfachte Sprache, die zur Verständigung von Menschen unterschiedlicher Muttersprache dient. In der Regel enthält eine Pidgin-Sprache Elemente verschiedener Sprachen und hat keine Schriftform. Das ursprüngliche Pidgin entwickelte sich in China und enthielt Elemente der englischen, chinesischen und portugiesischen Sprache.

Die Herkunft des Begriffs ist nicht eindeutig geklärt. Die wahrscheinlichste Theorie ist jedoch, dass es sich um eine Abwandlung des englischen Begriffs business handelt und ursprünglich die vereinfachte Sprache bezeichnete, die die Engländer und Chinesen im Rahmen ihrer Handelsbeziehungen verwendeten.

Das jamaikanische ­Kreolisch ist eine Pidgin-Sprache.

In Afrika werden viele Pidgin-Sprachen gesprochen.

rhetorisch

Die Rhetorik steht für die Redekunst und ist bereits seit der Zeit der Antike als wissenschaftliche Disziplin bekannt. Das Adjektiv rhetorisch bezieht sich entweder auf die Wissenschaft der Rhetorik oder auf die allgemeine Redefähigkeit eines Menschen. Der Begriff stammt vom altgriechischen Wort rhētorikḗ.

Besonders bekannt ist das Wort im Zusammenhang mit dem Begriff „rhetorische Frage“. Diese ist ein Stilmittel der Rhetorik und bezieht sich auf eine Frage, die keine Antwort erwartet, sondern lediglich zur Verstärkung einer Aussage dient.

Er stellte eine rhetorische Frage.

Der Redner hat eine hohe rhetorische Begabung.

Perpetuum mobile

Mit dem Substantiv Perpetuum mobile wird eine utopische Maschine beschrieben, welche ohne jegliche Energiezufuhr andauernd arbeiten kann. Ferner kennt die Musikwissenschaft den Begriff. Sie meint damit ein Musikstück, welches von Anfang bis Ende in gleichmäßig schnellen Bewegungen verläuft.

Das Substantiv setzt sich aus zwei lateinischen Worten zusammen, welche zusammen „das ununterbrochene Bewegliche“ bedeuten. Das Adjektiv perpetuus kann mit „ununterbrochen“ oder „beständig“ übersetzt werden. Mobilis bedeutet „beweglich“ oder „veränderlich“.

Das Perpetuum mobile ist für manche Menschen ein Hirngespinst.

Wissenschaftler auf der ganzen Welt fasziniert die Idee eines Perpetuum mobile.

opulent

Das Adjektiv opulent wird verwendet, um auszudrücken, dass etwas sehr reichlich vorhanden ist und zudem von vorzüglicher Qualität ist. Ferner kann damit gemeint sein, dass etwas mit großem Aufwand gestaltet worden ist. Ein passendes Synonym wäre üppig. Meist bezieht sich das Wort auf ein Ereignis oder ein Essen und Trinken.

Das Adjektiv stammt von dem lateinischen Wort opulentus ab. Dieses kommt von dem lateinischen Substantiv ops, welches für Vermögen und Macht steht.

Für die Hochzeit wurden die Räumlichkeiten opulent geschmückt.

Nach dem opulenten Mahl bekam der Mann starke Magenschmerzen.

Die opulente Feier versetzte alle Anwesenden in großes Erstaunen.

banal

Das Adjektiv banal wird stellvertretend für die Begriffe einfach, schlicht, trivial und anspruchslos verwendet. Dem Wort haftet etwas Abwertendes an. Es ist eine Begrifflichkeit, welche auch ihren Weg in die gesprochene Sprache gefunden hat und findet gelegentlich Anwendung.

Das Adjektiv kommt aus der französischen Sprache und wurde im Mittelalter geprägt. Die Vasallen mussten ihren Territorialherren für die Verwendung bestimmter Dinge eine Gebühr bezahlen. Dazu gehörten beispielsweise Mühle, Kelter und Backofen. Hierfür wurde das Wort banal verwendet, welches auch für „abgedroschen“, „gemeinnützig“ oder „alltäglich“ stand.

Die wissenschaftlichen Resultate stellten sich als banal heraus.

Das Buch erwies sich als banal.

Es ist mir unverständlich, wie er dies immer wieder falsch machen kann. Es ist doch so banal.

ad absurdum

Ad absurdum ist eine Wortverbindung und ein Adverb. In der Bildungssprache wird diese Wortkombination genutzt, um auf die Sinnlosigkeit von einem Sachverhalt hinzuweisen. Gelegentlich wird es auch verwendet, um jemanden der Unsinnigkeit seiner Behauptung zu überführen. Es ist gelegentlich in Auseinandersetzungen in öffentlichen Foren unter Politikern, Wissenschaftler und Literaten zu hören. Auch in der Schriftsprache findet es Anwendung.

Die Wortverbindung wurde aus der lateinischen Sprache übernommen und bedeutet übersetzt „zum Sinnlosen“.

Durch diese Maßnahmen werden die Reformen ad absurdum geführt.

Die Stromexporte aus osteuropäischen Ländern können die Bemühungen um den Atomausstieg und den Klimaschutz ad absurdum führen.

Das Recht zum Leistungsschutz entwickelt sich zum Einzelfallgesetzt, wodurch es sich selbst ad absurdum führt.

Maxime

Das Substantiv Maxime hat die Bedeutungen Einstellung, Leitsatz, Motto und Regel, wonach das Verhalten ausgerichtet wird. Es wird vor allem in der Bildungssprache verwendet, um seiner persönlichen Gesinnung Ausdruck zu verleihen. Häufig findet es sich in politischen Reden. Seine Verwendung ist seit dem 17. Jahrhundert schriftlich belegt.

Das Substantiv kommt von dem lateinischen Wort maxima, welches mit „oberster Lebensregel“ übersetzt werden kann.

Er machte sich die Freude am Leben zu seiner Maxime.

Die politische Maxime des Zwergstaates war die Gleichstellung aller Bürger.

Wer seiner Maxime im Leben nicht streng folgt, verrät sich selbst.